Finanzen & Karriere

SCHLECKER-SCHICKSAL | 11.05.2012

Schlecker wird in Einzelteile zerlegt

Bei der Schlecker-Rettung zeichnet sich eine Aufspaltung der Unternehmensgruppe ab. Die Tochter IhrPlatz soll einzeln verkauft werden, dies soll auch mit einigen Auslandstöchtern geschehen.

Die Schlecker-Tochter IhrPlatz soll einzeln verkauft werden. Foto: Crescenti

Die Schlecker-Tochter IhrPlatz soll einzeln verkauft werden

+

Bei der Rettung der insolventen Drogeriekette Schlecker rückt eine Paketlösung in immer weitere Ferne. Der Münchner Investor Dubag bestätigte das Interesse an einer Übernahme der insolventen Schlecker-Tochter IhrPlatz.

"Ich bestätige Gespräche mit der Insolvenzverwaltung", sagte Dubag-Vorstand Michael Schumann der Nachrichtenagentur dpa. Verschiedene Medien hatten berichtet, dass sich Dubag und Insolvenzverwalter Werner Schneider handelseinig seien.

"Bei einem finalen Abschluss werden wir zeitnah kommunizieren", teilte Schneider mit. Bis dahin sei er aber weiter an einem Paketverkauf der insolventen Drogeriekette und seiner Tochter IhrPlatz interessiert.

Sowohl Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geitwitz als auch sein Kanzleipartner Schneider hatten zwar immer wieder betont, dass sie eine Paketlösung für die Schlecker-Gruppe favorisieren. Sie haben aber einen Einzelverkauf nie ausgeschlossen.

Verkäufe in Frankreich und Polen


Neue Bewegung gibt es auch im Auslandsgeschäft von Schlecker. Nach dem Verkauf des tschechischen Filialnetzes an das Handelsunternehmen P.K. Solvent (PKS) stehe nun das Geschäft in Frankreich - die Tochterfirma Schlecker SNC - "kurz vor dem Vertragsabschluss", bestätigte ein Sprecher des Insolvenzverwalters einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten".

Geplant sei auch der Verkauf der Niederlassung in Polen. Der separate Verkauf dieser drei Geschäfte sei bereits vom alten Schlecker-Management angestoßen worden, hieß es weiter.

Die Auslandsfirmen von Schlecker sind nicht insolvent. Der Erlös aus dem Verkauf fließt aber in die Insolvenzmasse in Deutschland mit ein, weil die Auslandsgesellschaften ebenfalls Anton Schlecker gehören und er mit seinem Vermögen haftet.

Investor Dubag steht Gewehr bei Fuß


Die Tochterfirma IhrPlatz hatte zusammen mit der Mutter im Januar Insolvenz angemeldet. Einkauf und Logistik wurden bisher zusammen mit Schlecker geführt und müssten bei einer Übernahme durch Dubag neu geregelt werden. Für eine Übernahme der insolventen Firma wäre auch eine Zustimmung der Gläubiger notwendig.

Dubag will den Berichten zufolge die Osnabrücker Drogeriekette zu 100 Prozent und mit allen 480 Filialen übernehmen. Auch ein Abbau der Belegschaft - etwa 4.700 Mitarbeiter - sei demnach nicht geplant.

Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Dubag ist nach eigenen Angaben auf den Erwerb und die Neupositionierung von Unternehmen in Sondersituationen spezialisiert.

Beschwerliche Investorensuche


Die Suche nach einem Investor für Schlecker gestaltet sich indes weiter schwierig. Insolvenzverwalter Geiwitz spricht derzeit mit der Gewerkschaft Verdi über einen Sanierungsbeitrag der Belegschaft.

Um Geiwitz Handlungsspielräume zu verschaffen, sollen die Schlecker-Mitarbeiter vorerst auf jetzt fälliges Urlaubsgeld und eine anstehende Lohnerhöhung verzichten. Dazu will Verdi aber erst einmal alle bei der Gewerkschaft organisierten Schlecker-Mitarbeiter befragen. Wenn das durch ist, werden die Zahlungen bis August aufgeschoben.

Geiwitz' Verhandlungen mit Investoren werden indes von zahlreichen Klagen früherer Schlecker-Mitarbeiter belastet, die sich vor Gericht gegen ihre Kündigungen wehren. Die Zahl der Kündigungsschutzklagen ist so hoch, dass es potenzielle Investoren abschrecken könnte. Geiwitz ist im Moment mit drei von fünf Bewerbern in "vertieften Verhandlungen".

Özlem Yilmazer, dpa

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 11/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin
Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats